Dauerhafte Haarentfernung in der

K U L T U R

Ein haarloser Körper war schon im alten Ägypten ein wichtiger Aspekt des Schönheitsideals. Besonders Frauen entfernten sich die Körperhaare. Nicht nur die Ästhetik spielte eine Rolle, auch die Hygiene war ein entscheidender Grund für die Enthaarung. 

 

Auch die Römer waren Meister der Haarentfernung. Die berühmten, im großen Stil angelegten Badeanlagen der Römer waren Zentren der Körperpflege und Enthaarung. Diese römische Badekultur exportierte die Haarentfernung in die Welt.

 

Im arabischen Raum hat die Enthaarung vor allem hygienische Gründe und ist zudem eine religiöse Reinlichkeitsregel. Aus der Nützlichkeit der Enthaarung hat sich ein haarloses Schönheitsideal entwickelt, das in den islamischen Ländern bis heute verbreitet ist.

 

Das ganze Mittelalter hindurch war es in Europa üblich, sich im Bad die Haare schneiden zu lassen und sich zu enthaaren. Männer und Frauen zusammen, mit Wein und Musik. Sehr zum Ärger der Kirche. Die gepflegte Dame von damals entfernte ihr Schamhaar, um sich "hüllenlos" den männlichen Blicken darbieten zu können. Die einfachen Bürgermädchen folgten ihrem Beispiel und schließlich traute sich keiner mehr mit einem "Pelz" ins Bad.

 

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde in Europa abermals die Epilation der Haare üblich, beispielsweise am französischen Hof unter Ludwig XV. Die haarlose Mode setzte sich zu dieser Zeit allerdings vorwiegend in den gehobenen Gesellschaftsschichten durch.

skinkosmedic ist "Ästhetik-Partner" der Kosmed-Klinik, Hamburg                                                     www.kosmed-klinik.de

CONTACT US

Termine nach persönlicher Vereinbarung unter

Tel: 089 745 00 745

Mobil: 0171 8000 506

BESUCHEN SIE UNS

skinkosmedic - Institut für Hautästhetik

Maximilianstrasse 9

82319 Starnberg

www.skinkosmedic.de

 

SCHREIBEN SIE UNS

@2018 skinkosmedic - Institut für Hautästhetik - IMPRESSUM